Waltraud Ehlert „live“

Auftakt zum Kulturbiergarten (KULTUR 🍺 GRTN im Stadtpark Bochum)🎙🍻🎭 vor besonderer Kulisse 🌳 🌳 mit einer grandiosen Waltraud Ehlert, der man die lange Zwangspause nicht anmerken konnte. Im Gegenteil! Das Format hat überzeugt, insbesondere auch den kulturpolitischen Arbeitskreis der Die SPD im Rat Bochum. Vielen Dank an Marcus Gloria
Schaut euch die weiteren Veranstaltungen noch bis zum 4. September an! 

Weitere Infos findet ihr hier 👇
https://kulturbiergarten-bochum.de

#kultur #kulturerhalten #Kulturprojekte #bochum #soistbochum #bochumerleben

Endlich wieder unter Menschen

Zweiter Tag.
Sitzung des Bundesvorstandes der AfA Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen in der SPD. 

Wichtige Themen stehen auf der Tagesordnung.
Später noch etwas das Wetter in Berlin genießen, bevor es wieder zurück geht. 

Euch allen ein schönes Wochenende ☺️

im Willy-Brandt-Haus
0 Kommentare

Nachwuchsförderer

Unser Nachwuchs freut sich über weitere Unterstützung. 09 Fan und Ratsmitglied in Bochum Tim Radzanowski unterstützt den schwarzen-weißen Nachwuchs. Wir sagen "DANKE".
Quelle: SG Wattenscheid 09
0 Kommentare

Nun war es soweit…

In der 7. Sitzung des Rates der Stadt Bochum, habe ich zur Modernisierung und Erweiterung des Physiotherapie- und Rehabilitationsbereich am Olympiastützpunkt Bochum gesprochen.

#nervös #aufgeregt #wasneuesfürmich


0 Kommentare

Neuer Bolzplatz für Wattenscheid

Heute tagt der Ausschuss für Sport, Bewegung und Freizeit.

Unter anderem steht das Bolzplatzprojekt „Schalke hilft!“ - Modernisierung des Bolzplatzes an der Sommerdellenstraße in Wattenscheid, auf der Tagesordnung. 

Die SPD im Rat Bochum | SPD Bochum
0 Kommentare

Eindrücke von den RuhrGames in Bochum

Schade, die Ruhr Games sind schon vorbei. Endlich kamen sie mal nach Bochum - leider nur in der digitalen Ausgabe. Trotzdem waren unsere Sportausschussmitglieder Svenja Striebeck, Tim Radzanowski, Jörg Laftsidis und Stephan Kosel von der Veranstaltung und den sportlichen Leistungen begeistert. "Von mir aus könnten die Ruhr Games öfters in Bochum Station machen", sagte unser sportpolitischer Sprecher Stephan Kosel nach dem Besuch.

Quelle: Die SPD im Rat Bochum
Nachwuchsförderer
Nachwuchsförderer
0 Kommentare

Besichtigung der Senioreneinrichtung

Gerade habe ich zusammen mit meiner Frau, die neue Pflegeeinrichtung der Senioreneinrichtungen Bochum, das „Haus am Beisenkamp“ besichtigt. 
Ein sehr schönes und gelungenes Objekt welches zum Teil schon bezogen wurde. 

Die SPD im Rat Bochum | SPD Bochum 

mit Jaqueline Radzanowski
0 Kommentare

Wochenmarkt in Höntrop?

Ein neuer Wochenmarkt könnte an der Höntroper Straße stattfinden. 
Eine Super Idee von Markus Knapp und gut für Eppendorf und Höntrop ☺️

Die SPD im Rat Bochum | SPD Wattenscheid
Artikel aus der halloWAT:

Ratsmitglied Markus Knapp macht sich stark für einen Wochenmarkt an der Höntroper Straße 

Ein Wochenmarkt für Eppendorf. Das war die Überlegung von Markus Knapp. Jetzt zieht die Idee Kreise. Und könnte zu einem gemeinsamen Wochenmarkt für die Stadtteile Eppendorf und Höntrop werden.

„Wir haben lange überlegt, ob es einen geeigneten Standort im Ortskern von Eppendorf gibt. Das ist aber nicht der Fall“, schildert Markus Knapp. Mit „wir“ meint er den SPD Ortsverein Eppendorf/Munscheid, aber auch Bochum-Marketing, stadtweit zuständig für die Wochenmärkte. So ist Eppendorfs Ratsmitglied Markus Knapp auf seinen Kollegen Tim Radzanowski aus Höntrop zugegangen, um eine gemeinsame Lösung zu finden. Diese scheint nun gefunden: „Wir glauben, dass sich die Fläche vor dem Feuerwehrhaus Höntrop/Eppendorf anbietet, um einen Wochenmarkt in unseren Stadtteilen zu etablieren“, sagt Markus Knapp.

Auch Bochum-Marketing hält den Vorschlag – nicht zuletzt nach einer Ortsbegehung – für sinnig. Eine erste Umfrage unter Beschickern habe ebenfalls ergeben, dass der Standort durchaus attraktiv sei. „Wir sehen gleich mehrere Vorteile: Die Fläche an der Höntroper Straße ist sowohl mit dem ÖPNV als auch mit Rad und Auto gut zu erreichen, dort steht der Markt aber nicht gleichzeitig in direkter Konkurrenz zu den bestehenden Lebensmittelhändlern vor Ort“, meint SPD-Ratsmitglied Knapp.

Wie das Konzept des Marktes am Ende konkret aussehen könnte, steht zurzeit noch nicht fest. Hier seien weiter Gespräche zu führen. „Ein klassischer Wochenmarkt etwa mittwochs oder donnerstags bietet sich am Anfang einfach an. Ob wir später einmal über andere Konzepte reden, wird auch die Nachfrage zeigen. Prinzipiell steht einem Markt mit einer direkten Verzehrmöglichkeit und einem Treffpunktcharakter ja nichts im Wege“, findet Knapp.

Was jedoch sofort stattfinden soll, ist eine Einbindung der Stadtteil-Akteure. Knapp: „Wir finden vor Ort die Feuerwehren, aber auch zwei Schulen und die AWO mit zwei Einrichtungen. Warum sollten sich diese Vereine, und natürlich alle anderen aus Höntrop und Eppendorf, nicht am Marktgeschehen beteiligen?“

Markus Knapp will das Thema weiter forcieren und hofft auf die Unterstützung auf den politischen Ebenen, von der Bezirksvertretung bis in den Rat. „Zurzeit sind uns natürlich die Hände durch die Pandemie gebunden. Das Thema Wochenmarkt jetzt aber anzustoßen, ist auch ein positives Zeichen für die Zeit danach und bietet eine Perspektive zur Stärkung unserer Stadtteile im Wattenscheider Süden“, betont Eppendorfs Ratsmitglied.
0 Kommentare

Urban Green

Mit dem Hausacker wird in Riemke unter dem Namen „Urban Green“ bald eine Bewegungsfläche und ein Treffpunkt für alle Generationen eröffnet. Dass der Hausacker hält, was er verspricht,

davon konnten wir uns gestern überzeugen. 

Eine Anlage für alle Generationen 

263a.png

Im übrigen wird das nächste Projekt in Wattenscheid umgesetzt. 

#UrbanGreen #Bochum #Riemke #Hausacker #Sport #Spielen #Bewegung #Wasser #Fussball#Basketball #Spielplatz #AlleGenerationen #Spaß #SuperProjekt  

Die SPD im Rat Bochum | SPD Bochum | SPDvorOrt


0 Kommentare

Kein Vandalismus!

+++ Aus dem Wahlbezirk/Ortsverein +++

Guten Mittag zusammen,

in den letzten Tagen haben mich vermehrt Anwohner aus Wattenscheid Höntrop -Süd / Eiberg auf den Waldweg zwischen dem „Stalleickenweg“ und „am Hosiepen“ angesprochen. Dort wurde vermutet, dass die Barrikaden aus Holz mutwillig entfernt/abgesägt wurden. Nach Rücksprache mit der Stadt, mussten diese entfernt werden - nach einem neuen Gesetz, dürfen auch Pferde unter anderem diesen Weg benutzen.

Euch einen sonnigen Donnerstag . 263a.png

 

SPD Wattenscheid | SPD Wattenscheid Höntrop -Süd

#SPD #SPDvorOrt #Politik #Kümmern #Bochum #Wattenscheid #Höntrop #Eiberg


0 Kommentare

Problem schnell lösen...

DIe Kreuzung an der Alleestraße/Kohlenstraße sorgt immer wieder für Rückstaus. 

Gerade im Berufsverkehr könnte diese entlastet werden. 

Unser Ratsmitglied Tim Radzanowski möchte das Problem beheben. Mehr Infos gibt es hier: bit.ly/3rZk3A4


0 Kommentare

Rollen, Fahren und Gleiten...

Der Sportplatz an der Dickebankstraße soll komplett neu gestaltet werden. Was genau passiert, erkläre ich euch hier: bit.ly/3oNEezU

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

#Sportplatz #Wattenscheid #Rollen #Fahren #Gleiten #Politikv#SPDvorOrtv#gemeinsamWATbewegen


0 Kommentare

Erste Ratssitzung in der Jahrhunderthalle

Die erste Ratssitzung der Stadt Bochum in der Jahrhunderthalle Bochum und die letzte in diesem Jahr.

 

#gemeinsamWATbewegen #SPD #SPDWattenscheid #SPDBochum #WirkönnenWandel #Politik #PolitikvorOrt #Wattenscheid #Bochum #FürHöntropSüd #FürSevinghausen #TRadzanowski 

 

Die SPD im Rat Bochum | SPD Bochum


0 Kommentare

Verbindungsweg wird nun beleuchtet.

Verbindungsweg zwischen Sudholzstraße und

Varenholzstraße ist nun beleuchtet. 

Diese Verbindung wird unteranderem von Schulkindern genutzt um die Bushaltestelle "Zilleweg" zu erreichen. 

Danke an die 

SPD-Bezirksfraktion Wattenscheid ☺️

 

#gemeinsamWATbewegen #SPD #SPDWattenscheid #SPDBochum #WirkönnenWandel #Politik #PolitikvorOrt #Wattenscheid #Bochum #FürHöntropSüd #FürSevinghausen #TRadzanowski 

 

Vorlagen: 20182962 und 20190857

 


0 Kommentare

Abriss der Ruine

Es tut sich WAT! 
Wir schauen auch weiter genau hin, wie sich das Hallenfreibad Am Südpark entwickelt. Es liegt uns besonders am Herzen hier ein familienfreundliches Hallenfreibad für uns Wattenscheider*Innen zu schaffen. Der Fortschritt ist deutlich zu erkennen - mit dem Abriss des alten HFB Höntrop Hauptgebäude schaffen wir Platz für eine moderne Lösung.

#gemeinsamWATbewegen #SPD #SPDWattenscheid #SPDBochum #WirkönnenWandel #Politik #PolitikvorOrt #Wattenscheid #Bochum 

SPD Wattenscheid | SPD Wattenscheid Höntrop -Süd

Konstituirende Sitzung der Fraktion

Konstituierende Fraktionssitzung der Die SPD im Rat Bochum im Ratssaal. 
Ein besonderer Beginn einer Wahlperiode unter besonderen Umständen. 

#Fraktionssitzung #Ratsaal #Bochum #FürHöntropSüd #FürSevinghausen #FürWattenscheid #FürBochum #gemeinsamWATbewegen #PolitikvorOrt #SPD #SPDbo #SPDwat 

SPD Bochum | SPD Wattenscheid | SPD Wattenscheid Höntrop -Süd

Wahlkampfauftakt

 

 

4630. Wir können Wandel!

 

Wahlkampfauftakt der SPD Bochum.

0 Kommentare

Unterstützung von Kevin Kühnert

Danke für die Unterstützung Kevin Kühnert.

Ich habe mich sehr über dieses Video gefreut 😊

 

Im übrigen hat die SG Wattenscheid 09 ihre ersten beiden Testspiele gewonnen und spielt am Mittwoch nach einer langen Pause, wieder im Lohrheidestadion. 👌

0 Kommentare

Wir waren trotz der Hitze fleißig.

Gestern waren wir trotz der Hitze ️ noch fleißig.

 

Danke Marc-Kevin Radzanowski, Denise Nocke, Jaqueline Radzanowski und Nils Ingo Kneiser für die Unterstützung 💪

0 Kommentare

Fundomio

Das Karussell muss sich weiterdrehen.

Heute stand ein Besuch im Fundomio - „Pop Up“ Freizeitpark in Dortmund mit der Familie auf der Tagesordnung.

Ich kann euch einen Besuch nur empfehlen.

 

🎢 Spaß mit der Familie 🎠

0 Kommentare

Haustürbesuche

 

Danke an Thomas Eiskirch, sein Team und Hans Peter Herzog. 🌹💪

Gemeinsam waren wir gestern in Höntrop-Süd unterwegs.

 

 

 

0 Kommentare

Obstwiesen der Stadt Bochum

Schon gewusst?

Schon gewusst?

 

Die Stadt Bochum bietet die Ernte von Obst auf 14 städtischen Obstwiesen an.

Auf den Bildern seht ihr die Obstbaumreihe am Stalleickenweg in Wattenscheid Höntrop -Süd / Eiberg.

 

Weitere Informationen findet ihr auf der Homepage der Stadt Bochum 👇🏼

 

https://www.bochum.de/Umwelt--und-Gruenflaechena…/Obstwiesen

0 Kommentare

Vorstellung auf der Homepage der SPD Bochum

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Meine Vorstellung auf der Homepage der SPD Bochum ist nun online. 

https://www.spd-bochum.de/personen/tim-radzanowski/

0 Kommentare

Kandidatinnen und Kandidaten der SPD Bochum


Weitere Informationen zu den Kandidatinnen und Kandidaten 

finden Sie auf der Homepage der SPD Bochum -  https://www.spd-bochum.de/gruppen/kandidat-innen-kw20bo/

0 Kommentare

WAT (s)ein Team

Heute haben wir unser Team für den Rat der Stadt Bochum gewählt um #gemeinsamWATbewegen zu können. Mit Deborah Steffens (Heide Ost), Burkart Jentsch (West/Leithe), Markus Knapp (Eppendorf), Rainer Rogall (Höntrop Nord), Tim Radzanowski - SPD (Höntrop-Süd) und Kaan Bulut (Wattenscheid Mitte) haben wir ein junges und erfahrenes Kandidatenteam aufgestellt um in den nächsten Jahren Wattenscheider Politik in Bochum zu gestalten. "Mit starken und engagierten Kandidaten und guten Nominierungsergebnissen starten wir mit Rückenwind in den Kommunalwahlkampf um stärkste Kraft in Wattenscheid zu werden. Nur mit einer starken Sozialdemokratie können wir Wattenscheid langfristig positiv prägen und die Herausforderungen der Zukunft angehen.", äußert sich der Stadtbezirksvorsitzende  Bastian Rausch stolz über das Wattenscheider Kandidatenfeld. Es fehlt Florian Gentek für Günnigfeld und Südfeldmark.

Foto: Michael Grosler

0 Kommentare

Danke an alle Mamas

Heute habe ich die letzten Postkarten im Süden von Höntrop verteilt. 
Zusätzlich mit einer Botschaft zum morgigen Muttertag. 

Bleibt gesund! 


0 Kommentare

1.MAI -Tag der Arbeit

Auch die SPD Bochum ist beim ersten digitalen #TagderArbeit dabei. Für uns ist klar: Die Krise können wir nur solidarisch und mit guten Arbeitsbedingungen überwinden! 

 

Gerade läuft der Livestream zum Tag der Arbeit des DGB: https://www.dgb.de/erster-mai-tag-der-arbeit

 

Um 15 Uhr findet auf dem SPD Youtube Kanal ein Livestream mit unseren Bundesvorsitzenden Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken statt: 

https://www.youtube.com/watch?v=Y4fuJIQUmbM

 

#TagderArbeit #SPDbo #SPD #Bochum #Ruhrgebiet #bosolidarisch #ungewohnt #daheim #Arbeitnehmerrechte #DigitalerTagderArbeit #DGB #Gewerkschaften

0 Kommentare

Postkarten statt persönlicher Vorstellung

Heute haben wir die Sonne genossen und einige Postkarten in Höntrop-Süd und Sevinghausen verteilt. 

 

Zu Beginn haben mir meine Frau und die beiden großen beim verteilen geholfen. 

🥰

 

Euch eine angenehme Woche. 

 

Bleibt gesund! 

 

#Postkarten #SPD #Ratskandidat #Corona #spazieren #verteilen #PolitikvorOrt #Bürgernähe #Lesestoff #gemeinsamWATbewegen

 

 

0 Kommentare

Wattenscheid bekommt einen Storchenpark

Der Vogelpark in Wattenscheid steht vor dem Aus. Aber der Tierpark + Fossilium Bochum hat tolle Pläne für die Zukunft entwickelt. Ebenfalls wird der Stadtgarten umgebaut und die Aufenthaltsqualität verbessert. 

 

Weitere Informationen zum Storchenpark: 

bit.ly/3c5ha8K

0 Kommentare

Aral AG bleibt in Bochum

Positive Nachrichten für die Stadt Bochum  und die Metropole Ruhr.

Die Hauptverwaltung der  BP Europe SE SE und der Aral AG bleibt bis 2027 in Bochum. 

 

#GuteNachrichten #Arbeitsplätze #Bochum #Verwaltung #BP #Aral 

 

 

0 Kommentare

Wochenrückblick

Am Montag habe ich an der Fraktionssitzung der SPD-Ratsfraktion Bochum teilgenommen. Spannende Themen zur Entwicklung von Bochum standen auf der Tagesordnung. 

 

Am Dienstag fand die erste Vorstandssitzung der AfA Betriebsgruppe Stadtverwaltung Bochum statt. 

Gemeinsam haben wir unser Vorhaben und unsere Themen festgelegt. 

 

Am Donnerstag habe ich am Programmforum der SPD Bochum teilgenommen. 

Viele wichtige Themen wurden besprochen und fließen in den zweiten Entwurf. 💪

 

Morgen geht es zum Karnevalsumzug nach Wattenscheid mit der Familie. 

 

Euch allen ein schönes Wochenende. 

 

#SPD #SPDvorOrt #SPDbo #SPDWattenscheid #Politik #Ehrenamt #Wochenrückblick #Karneval #Familie

0 Kommentare

Parteitag der SPD Bochum

Die Vertreterversammlung der SPD Bochum hat mich am 04.November als Direktkandidaten für den Bochumer Kommunalwahlkreis 27 Höntrop-Süd / Sevinghausen aufgestellt.

Vielen Dank für das Vertrauen. 
Ich freue mich für einen wunderschönen Stadtteil zu kandidieren.

#SPDBochum #SPDWAT #SPD #Bochum #Wattenscheid #spdBOpt #KW20 #WK27 #GemeinsamWATbewegen

 

0 Kommentare

Warum die SPD wieder zur Arbeiterpartei werden muss

Die SPD wird im 21. Jahrhundert nicht mehr als Arbeiterpartei wahgenommen. Gerade für junge Arbeitnehmer ist es entscheidend, dass die Partei zu ihren Ursprüngen zurückkehrt. So kann sie auch der AfD das Wasser abgraben.

Was kann die SPD tun, damit Deutschland für junge Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer wieder gerechter wird? Der erste Schritt besteht darin, auf Dauer gemeinsame Schnittpunkte mit den Grünen und der Linkspartei zu suchen, um die sich immer weiter öffnende soziale Schere zu schließen und so weiteren Schaden vom derzeitigen Sozialstaat abzuwenden.

Viele AfD-Sympathisanten sind ehemalige SPD-Wähler

Für Arbeitnehmer ist es von großer Bedeutung, dass die SPD zu ihren Ursprüngen zurückkehrt. Die altehrwürdige „Arbeiter-Partei“ wird im 21. Jahrhundert nicht mehr als solche wahrgenommen. Wir alle müssen daran arbeiten, dass die SPD in Zukunft wieder als „Arbeiter-Partei“ oder Partei für die breite Masse (Volkspartei) erkannt wird! Viele Wähler und Sympathisanten der AfD sind auch ehemalige SPD-Wähler, die von der Politik der SPD enttäuscht sind und sich in den Programmen nicht mehr wiederfinden.

Aus Sicht der AfA muss sich die SPD wieder stärker Richtung Basis bewegen und die Politik von unten unterstützen, um so dem Bürger wieder das Gefühl zu geben, mit eingebunden zu sein. Im Idealfall würde man so ein Erstarken der AfD bremsen, wenn sich die sogenannten „abgehängten Milieus“ wieder in der SPD und ihrer Politik wiederfinden, sich von ihr vertreten und verstanden fühlen.

Vereinbarkeit von Familie und Beruf als zentrales Thema

Themen wie „Mindestlohn“, „Ausbildungsvergütung“, „Arbeitsbedingung“, „Integration“ und „Familie“ sollten immer ein Bestandteil der zukünftigen Politik sein. Vor allem die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, konkret z.B. günstige Kinderbetreuung bzw. Betreuungszeiten, ist für junge Familien ein zentrales Thema. Dazu gehört aber auch, wieder ein gerechtes Steuersystem zu etablieren. Geringverdiener und Familien müssen weiterhin entlastet werden, höchste Einkommen müssen in Zukunft wieder höher besteuert werden, bzw. Möglichkeiten der Steuerminderung müssen verringert werden.

Nach der erfolgreichen Einführung des Mindestlohns ist es ebenfalls wichtig, die Ausbildungsvergütung deutlich zu erhöhen und damit junge Arbeitnehmer weiter zu entlasten. Der Einstieg in die Berufswelt sollte attraktiver gestaltet werden, derzeit ist es kaum möglich, eine Wohnung zu finanzieren oder gar eine Familie zu gründen. Dies darf in einem Sozialstaat nicht vorkommen!

Den Minijob mit Auflagen versehen!

Neben der Ausbildungsvergütung sollten die Auflagen im Bereich der Minijobs verschärft werden. Junge Arbeitnehmer ziehen den Minijob der Ausbildung vor, dies führt zu einem Fachkräftemangel und unbesetzten Ausbildungsplätzen. In Zukunft sollte der Minijob nur noch unter bestimmten Auflagen angeboten werden, zum Beispiel zum Aufstocken der Rente, für ein Nebeneinkommen von Studierenden sowie für Langzeitarbeitslose.

Die kommende Bundesregierung muss sich ebenfalls zu einem Steuer-Papier positionieren und sich für ein familiengerechtes Deutschland aussprechen. Hierzu zählt ebenfalls, dass Vermögen, das nicht selbstständig erwirtschaftet wurde, sowie Erbschaften stärker besteuert werden und im gleichen Zug Familien und Geringverdienende entlastet werden.

Die Rente ist eine Zukunftsfrage

Die Rente wird uns in Zukunft nicht in Ruhe lassen! Die AfA schlägt für die Zukunft ein System vergleichbar mit dem in der Schweiz vor (das „3-Säulensystem“), das sich aus verschiedenen Töpfen (Rentenversicherung mit paritätischer Einzahlung von ArbeitnehmerInnen und ArbeitgeberInnen, Privatvorsorge) speist.

Geht die SPD diese Punkte selbstbewusst an, leistet sie damit auch einen wichtigen Beitrag im Kampf gegen Rechts. Grade die SPD, und damit ist jedes einzelne Mitglied angesprochen, sollte sich zu jeder Zeit deutlich von halbwahren Stammtischparolen distanzieren, versuchen aufzuklären und bessere Alternativen aufzeigen. Es kann nicht sein, dass eine menschenfeindliche Partei Wähler wie die AfD einer sozialdemokratischen Partei abwirbt. Das Umschwenken der Wähler von der SPD hin zu sogenannten Alternativen sollte uns zum Nachdenken und Handeln anregen!

Die AfA wird sich in Zukunft dafür einsetzen, die Belange grade junger ArbeitnehmerInnen innerhalb der SPD mehr in den Fokus zu rücken.

Quelle: Vorwärts - https://www.vorwaerts.de/artikel/spd-arbeiter-partei

 

0 Kommentare

Schulstr. in Wattenscheid

Verengung des #Radwegs macht die Schulstr. sicherer.

Ein Stück weit sicherer machen konnte die SPD-Bezirksfraktion Wattenscheid den Radweg an der Schulstraße. Im November 2018 hörte #Bezirksvertreterin Steffie Wingler davon, dass der #Radweg in #Leithe auch weiterhin vermehrt von #Pkw genutzt wird – als zweite Fahrbahn. Nach einer Anfrage in der Sitzung am 22. Januar 2019 ist nun eine bauliche #Lösung vollendet worden: Der Radweg wurde verengt.

„Vor allem mit #Eltern und dem #Lehrpersonal vor #Ort habe ich viele #Gespräche dazu geführt. Die #Situation war so auf Dauer nicht mehr tragbar“, blickt Steffie Wingler zurück.

Der Radweg ist schon länger ein #Thema, sowohl in Leithe als auch in der #Politik. Pfosten am oberen und unteren Ende des Radwegs kamen für die Verwaltung jedoch nicht in Betracht, wurden als zu #gefährlich eingestuft. Polizeiliche #Kontrollen untermauerten im weiteren Verlauf der Diskussion, dass nur eine Verengung des Radwegs langfristig zum #Erfolg führen könne.

So teilte die #Verwaltung auf Anfrage von Steffie Wingler mit: „Die Einengung des Radwegs erscheint der Verwaltung und Polizei als einzig mögliche Lösung die #Verkehrsproblematik zu ordnen. Daher soll die #Einengung des Radwegs so vorgenommen werden, dass eine lichte Durchfahrbreite von 1,85 m für den #Radverkehr verbleibt.“

Um die #Reinigung durch den USB Bochum GmbH zu ermöglichen, wurde die Verengung nur an der südlichen Seite vor der #Einfahrt zum #Lehrerparkplatz vorgenommen. Für Steffie Wingler eine gute Lösung: „Sicher und sauber: So stellen wir uns den perfekten Schulweg vor.“

„Die Eltern, die ihre Kinder mit den Autos zur Schule oder zum Kindergarten bringen, verschärfen die Situation vor Ort und gefährden in vielen Situationen andere. Wir bitten daher um Rücksichtnahme und das Einhalten der vorhandenen Regeln (Vorfahrt, 30km/h und die Einbahnstraße)“, so Tim Radzanowski

#GemeinsamWATbewegen #SPDWAT #SPD #SPDvorOrt #Kinder #Sicherheit #Schule #Kindergarten #Spielplatz #Wattenscheid

 

0 Kommentare

Umgestaltung des Freibades

Die SPD Bezirksfraktion Wattenscheid freut sich bereits auf die Freibadsaison, denn die WasserWelten haben das Wellenfreibad Südfeldmark deutlich aufgewertet.

Für Familien wurde das Angebot um einen Spielplatz erweitert und das Freibad somit attraktiver gestaltet.

#Einfachmaldankesagen #Freibad #Spielplatz #Wattenscheid

 

0 Kommentare

Tempo 30 in Höntrop

#Nachgefragt:

In den nächsten Tagen wird auf Nachfrage der SPD Bezirksfraktion Wattenscheid die Drosselung der Geschwindigkeit von 50 Km/h auf 30 Km/h (Montag bis Freitag von 7 bis 16.30 Uhr) im Bereich Kleingarten, Pflegeheim und Kirchschule bis zur Höntroper Straße vorgenommen. Die Pfosten für die Verkehrsschilder wurden laut Verwaltung schon gesetzt. In der Prüfung befindet sich derzeit ebenfalls die Höntroper Straße im Bereich hinter dem S-Bahnhof in Richtung Eppendorf. Dort hat sich die Bezirksvertretung im Januar für einer Verlängerung des Tempo 30-Bereichs ausgesprochen.

 

#GemeinsamWATbewegen #SPDWattenscheid #SPDWAT #PolitikvorOrt #Wattenscheid #Bezirk #Bezirksvertretung

0 Kommentare

Meine Meinung hat sich nicht geändert.

Auszug aus der WAZ vom 21.01.2018

Warum lehnen Sie die Aufnahme der Koalitionsverhandlungen ab?

 

Tim Radzanowski: „Die Frage ist doch vor allem, warum ich sie jetzt ablehne. Wären die Mitglieder direkt nach der Wahl gefragt worden, wie man mit den knapp 20 Prozent der Stimmen umgeht und ob man sich eine neuerliche Koalition vorstellen könne, würden wir uns jetzt nicht über Inhalte streiten.“

 

 

Das heißt, Sie sind mit dem Sondierungsergebnis unzufrieden?

 

Radzanowski: „Absolut. Wenn ich mir das Sondierungspapier anschaue, erkenne ich unsere Werte nicht wieder. Da sehe ich mehr ein Schwarz-Gelbes Sondierungsergebnis abgebildet als eines mit klaren Punkten der SPD. Das hat nicht viel mit sozialdemokratischer Politik zu tun. Wenn seitens der CDU/CSU eine Nachbesserung abgelehnt wird, dann ist man sich der Verantwortung nicht bewusst, wir sind keine Platzhalter um eine Regierung bilden zu können. Die Wähler fragen sich doch nicht ganz zu Unrecht, was uns noch von der CDU unterscheidet. Die letzte Wahl hat eindeutig gezeigt, dass die Menschen die GroKo nicht mehr wollen.“

 

Welchen Weg sollte die SPD stattdessen gehen?

 

Radzanowski: „Was wir jetzt brauchen, sind Erneuerungsprozesse. Wenn die GroKo kommt, verlieren wir wieder vier Jahre. Stattdessen müssen wir vor allem den Arbeitnehmern wieder beweisen, dass wir zu ihnen gehören. Wir müssen es sein, die an der Seite der Arbeitnehmer stehen, wenn Arbeitskämpfe ,wie jetzt bei Thyssen-Krupp, anstehen. Das gelingt nur, wenn wir unser Profil aus der Opposition heraus schärfen und wieder die Stimme des kleinen Mannes und der Mittelschicht werden.“

 

Ist das die Haltung der gesamten Ruhrgebiets-SPD?

 

Radzanowski: „Wir hatten zuletzt kontroverse Diskussionen beim Treffen der Bochumer SPD. Letztlich haben wir den Delegierten nahegelegt, am Sonntag gegen die Aufnahme der Koalitionsverhandlungen zu stimmen. Wie ich von vielen Kollegen aus anderen Ortsverbänden gehört habe, ist der Tenor überall gleich: Das Ruhrgebiet sagt 'nein' zur GroKo“.

Quelle: WAZ vom 21.01.2018

https://www.derwesten.de/staedte/bochum/spd-parteitag-bochumer-parteimitglied-das-ruhrgebiet-sagt-nein-zur-groko-id213163927.html21.01.2018 

#WAZ #Wattenscheid #Groko #NeinzurGroko #SPD #SPDBochum #Politik #Bundesebene 

 

 

0 Kommentare

Unverschämt!

 

Eine #Mindestvergütung von 504€ sind unverschämt!

Die Jungsoziallistinnen und Jungsoziallisten (Junge AfA) in der

AfA (Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen in der SPD) fordern einen

Realistischen Wert zur Mindestausbildungsvergütung, so Tim Radzanowski.

Die 504€, die die Bildungsministerin Anja Karliczek (CDU) nennt,

sind zur heutigen Zeit mehr als #unverschämt. Vor allem das #Handwerk, welches durch unbesetzte

#Lehrstellen #bedroht ist, wird somit weiter unter druck gesetzt und nicht geschätzt.

Als Vertreter der Jungen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

in der SPD, fordern wir eine #Mindestausbildungsvergütung bemessen am Mindestlohn!

Diese könnte in Augen der Jungen AfA, bei einem #Mindestlohn

von 9,19€ (01.Januar.2019) und einer 39Std./Woche, wie folgt aussehen:

 

1.Ausbildungsjahr: 716,82 € (50%)

2.Ausbildungsjahr : 860,18€ (60%)

3.Ausbildungsjahr : 1003,55€ (70%)

 

Laut der Website www.ausbildung.de, wird die #Ausbildung

zum/zur Friseur/in derzeit wie folgt Vergütet:

 

1.Ausbildungsjahr : 450€

2.Ausbildungsjahr : 550€

3.Ausbildungsjahr : 700€

 

In allen anderen #Branchen, die über den Mindestlohn liegen,

soll sich die #Staffelung wiederfinden. Die Staffelung richtet sich an dem #Einstiegsgehalt des

jeweiligen #Berufes.

Nehmen wir 1800€ als Beispiel, so würde die #Vergütung wie folgt aussehen:

 

1.Ausbildungsjahr : 900€ (50%)

2. Ausbildungsjahr : 1080€ (60%)

3.Ausbildungsjahr : 1260€ (70%)

 

Die Vergütung wird mit jeder #Erhöhung des Mindestlohns oder

des Einstiegsgehaltes angepasst. Des weiteren fordern wir eine #Unterstützung im Sinne von

#Kostenübernahme der #Fahrkarten (Beispiel: Azubi-Ticket), Kosten von

Unterkünften und weiteren Nebenkosten!Mehr „Netto vom Netto“, so Tim Radzanowski

 

 

0 Kommentare

SPD macht die Probe: Hollandturm wird begehbar

SPD Wattenscheid
SPD Wattenscheid

Es geht voran auf Zeche Holland. Davon hat sich die Wattenscheider SPD jetzt selbst ein Bild machen können. Projektleiter Thorsten Trapp von der Wirtschaftsentwicklung (WEG) Bochum führte rund Vorstandsmitglieder über die Baustelle, am Ende ging es gar 50 Meter hoch hinaus auf die Spitze des Hollandturms.

 

Am unteren Ende skizzierte Trapp zunächst den derzeitigen Stand der Baumaßnahme. So sei nun klar, dass der Turm begehbar wird. Da die ursprüngliche Treppe erst in einer Höhe von rund 20 Metern beginnt, werde es eine Ergänzung geben, die den Denkmalcharakter nicht berührt. Ein Aufzug kann aus genau diesem Grund jedoch nicht installiert werden. Zudem sei es nicht möglich, auf gut 50 Metern Höhe eine Plattform zu errichten, da diese ebenfalls den Denkmalschutz tangieren würde. Kleinere Gruppen dürfen aber hoch. 2019 soll die Sanierung abgeschlossen sein.

 

Wattenscheids SPD-Vorsitzender Serdar Yüksel freut sich über die Nachricht, dass es möglich sein wird, Gruppen auf den Turm zu führen. Vom einmaligen Panorama konnte sich die SPD selbst überzeugen. „Wir haben uns von Anfang an für einen begehbaren Turm stark gemacht. Dadurch wird unser altes Wattenscheider Wahrzeichen mit neuem Leben gefüllt.“

 

Umso wichtiger, geht das Bergbauzeitalter in NRW doch bald zu Ende. Hierzu richtete der Landtag am heutigen Mittwoch einen Festakt aus. Serdar Yüksel betont: „Die Kohle geht, das soziale Erbe bleibt. Dieser Prozess bedeutet Verantwortung, denn der Bergbau ist verbunden mit Traditionen und Werten wie Zusammenhalt und Gerechtigkeit, die gerade heute wieder eine größere Rolle spielen sollten. Unter Tage war es nicht wichtig, woher jemand kommt. Es zählte, dass man sich aufeinander verlassen kann. Um nicht nur unseren Kindern diese Tugenden auch in Zukunft näher zu bringen, braucht es Landmarken wie den Turm der Zeche Holland, die unsere Geschichte bildhaft widerspiegeln.“

Quelle: SPD Wattenscheid

 

0 Kommentare

Warsteiner Montgolfiade 2018

0 Kommentare

Rügen 2018

0 Kommentare

Rundflug von Marl über das Ruhrgebiet

0 Kommentare

Solidarität mit den ArbeitnehmerInnen in Österreich

 Angeregt durch die jungen Aktiven in der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen in der SPD (AfA), die in regem Kontakt zu ihren KollegInnen in Österreich stehen, hat sich die AfA in der SPD mit der politischen Lage im Nachbarland befasst und zeigt sich tief besorgt. Mit dem Hochziehen der Asyldebatte versucht die dortige Rechtsregierung nach klassischem Muster von ihrer Politik des massiven Abbaus von Arbeitnehmerrechten abzulenken.

Die AfA in der SPD bekundet ihre Solidarität gegenüber den ArbeitnehmerInnen in Österreich.

 

Mit einem Initiativantrag möchte die Österreichische Regierung die Arbeitszeit „flexibilisieren“. Die Höchstarbeitszeit soll von 10h/Tag (50h/Woche) auf 12h/Tag (60h/Woche) angehoben werden. Angeordnete Überstunden müssen geleistet werden und die Mitbestimmung durch den Betriebsrat bei der Gestaltung der Überstunden und deren Ausgleich soll aufgehoben werden.

Das ist besonders dramatisch für die etwa eine Millionen ÖsterreicherInnen, die Gleitzeit arbeiten, da es zukünftig die Überstundenzuschläge für die 11. Und 12. Überstunde nicht mehr geben wird. Ein Freizeitausgleich für die harte Arbeit hängt dabei vom Wohlwollen der Arbeitgeber ab, auch muss das Zeitguthaben nicht mehr in einem bestimmten Zeitraum ausgeglichen werden, Überstunden können also über Jahre hinweg aufgehäuft werden, ohne feste Regelung wann diese abgeglichen werden können.

 

Die AfA steht solidarisch an der Seite des Osterreichischer Gewerkschaftsbund (ÖGB), der Sozialdemokratischen Partei Österreichs (SPÖ) und an der Seite der betroffenen ArbeitnehmerInnen Österreichs. Eine Erhöhung der Höchstarbeitszeit ist ein Raub an Lebensqualität, Lohn und Gesundheit, das Gesetz ist außerdem ein Angriff auf die wertvolle Mitbestimmung in Österreich.

 

Ganz besonders verurteilt die AfA das Vorhaben der Österreichischen Regierung, die Jugendvertrauensräte durch eine Herabsetzung des Wahlalters bei Betriebsratswahlen zu ersetzen (siehe Regierungsprogramm, S. 103).

Die besonderen Belange junger ArbeitnehmerInnen können nur von jungen ArbeitnehmerInnen selbst vertreten werden, nur wer selbst jung ist kann die Probleme und Themen der Jugend richtig verstehen. Die Jugendvertrauensräte abzuschaffen nimmt den jungen Menschen ihre Stimme im Betrieb. Jugendvertrauensräte sind das wertvolle Bindeglied um den Betriebsräten die Situation der besonders schutzbedürftigen Jugend im Betrieb näher zu bringen. Da Betriebsräte außerdem nur alle fünf Jahre gewählt werden, würden einige Auszubildende gar keine Möglichkeit haben während ihrer Ausbildung für Ihre Vertretung abzustimmen.

Die Zukunft der Gesellschaft, aber auch jeder Firma hängt von ihrem Nachwuchs ab. Die Jungen sind es, die noch am längsten in der und mit der Zukunft leben werden und sie müssen das Recht haben diese selbst zu gestalten. Dies ist innerhalb der Betriebe nur durch die hervorragende Arbeit der Jugendvertrauensräte möglich.

 

Die AfA steht an der Seite der ÖGJ - Österreichische Gewerkschaftsjugend, die mit herausragenden demokratischen Mitteln gegen diese Ungerechtigkeit ankämpft und mit den etwa 3000 Jugendvertrauensräten, die Tag für Tag die Stimme der Jugend in den Betrieben verteidigen. Gebt nicht auf! Hoch, die internationale Solidarität!

 

Gleichzeitig warnt die AfA vor einem Eingriff in das deutsche Arbeitszeitrecht. Vielmehr muss die europäische Arbeitszeit-Richtlinie den strengen Gesetzen in den Mitgliedsstaaten mit den höchsten Standards angepasst werden, um weiteres Dumping bei den Arbeitsbedingungen abzuschließen.

 

Quelle: https://afa.spd.de/akuelles/aktuelles/news/solidaritaet-mit-den-arbeitnehmerinnen-in-oesterreich/22/06/2018/

0 Kommentare

Frischer Wind für die Wattenscheider Innenstadt

Bild: SPD Wattenscheid  / Maurice Spengler
Bild: SPD Wattenscheid / Maurice Spengler

„Uns geht es um ein liebenswertes und lebenswertes Wattenscheid für alle!“ – Unter diesem Motto machten sich die Wattenscheider Sozialdemokraten am Samstag, dem 16. Juni auf, um die Innenstadt und ihre Umgebung unter die Lupe zu nehmen. Neben der Situation des Einzelhandels ging es der SPD auch um den Förderturm der Zeche Holland, die Situation im und um den Wattenscheider Bahnhof und die Verkehrs- und Parksituation im Zentrum.

Eines wurde während der dreistündigen Begehung sehr deutlich: die Wattenscheider Innenstadt verfügt über enormes Potential, das in den nächsten Jahren insbesondere durch die Mitarbeit des Stadtteilbüros ausgeschöpft wird. Serdar Yüksel, der Vorsitzende der Wattenscheider SPD, betonte zudem den hohen Stellenwert des ISEK-Projektes (Integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept der Stadt Bochum) für die Wattenscheider Innenstadt: „Wir haben es mit dem umfangreichsten Förderprogramm seit der Eingemeindung Wattenscheids zu tun, das uns enorme Potentiale und Möglichkeiten schafft, die Innenstadt aufzuwerten“. Yüksel stellt besonders den sozialintegrativen Charakter der Innenstadt in den Fokus: „es darf nicht nur um hübsche Fassaden gehen, sondern wir müssen den sozialen Zusammenhalt, die Gesundheit und Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger in den Blick nehmen.“

Karsten Schröder (Mitarbeiter im Stadtteilbüro) und Burkhard Huhn (Amt für Stadtplanung und Wohnen) begleiteten die Wattenscheider SPD ebenso wie der Geschäftsführer von Bochum Marketing Mario Schiefelbein, um über die aktuellen Pläne der Verwaltung und des Stadtteilbüros zu informieren.

Eine nachhaltige und soziale Aufwertung der Innenstadt gelinge nur, wenn Politik und Verwaltung Hand in Hand mit den Einzelhändlern, der Werbegemeinschaft und den sozialen Verbänden vor Ort arbeiten, machte der Bezirksbürgermeister Manfred Molszich klar: „Wir müssen attraktiven und erschwinglichen Wohnraum für die Menschen anbieten, wir müssen die Stadt modernisieren – etwa durch freies WLAN – und wir müssen den Innenstadtbereich durch bessere Parkmöglichkeiten zugänglicher machen.“

 

Die Wattenscheider Sozialdemokraten nehmen eine Vielzahl von Ideen für die Um- und Neugestaltung des Innenstadtbereichs mit und gehen optimistisch und motiviert die weiteren Schritte hin zu einer Stadt, in der alle Menschen gerne und zufrieden leben und sich wohlfühlen.

 

Quelle:  https://www.spd-wattenscheid.de/2018/06/22/frischer-wind-fuer-die-wattenscheider-innenstadt/

0 Kommentare

Wattenscheider SPD wählt neuen Vorstand

Bild: SPD Wattenscheid / Maurice Spengler
Bild: SPD Wattenscheid / Maurice Spengler

Am 15.05.2018 traf sich die Wattenscheider SPD in der Liselotte Rauner-Schule, um einen neuen Vorstand zu wählen.

 

 

 

Als Stadtbezirksvorsitzender wurde Serdar Yüksel mit 94 Prozent von den anwesenden Delegierten bestätigt. In seiner Rede blickte der alte und neue Vorsitzende auf die letzten zwei Jahre zurück und lobte die Arbeit der Kommunalpolitiker vor Ort. Besonders erfreut zeigte sich Yüksel, dass Wattenscheid seit der letzten Kommunalwahl mit Manfred Molszich wieder einen sozialdemokratischen Bezirksbürgermeister hat, der gemeinsam mit den Ortsvereinen, der Bezirksfraktion und den Wattenscheider Mitgliedern im Rat der Stadt Bochum den Stadtbezirk gestalten und verbessern will.

 

Serdar Yüksel hob in seiner Rede die zentrale Rolle der Kommunalpolitik hervor: „Dort entscheidet sich das Leben der Menschen und dort gilt es, den Menschen eine lebens- und liebenswerte Umgebung zu schaffen.“ Der Neubau des Hallenfreibades in Höntrop und die Erhaltung des Förderturms der Zeche Holland betont Yüksel als besondere Meilensteine der Arbeit der letzten zwei Jahre. Auch das Lohrheidestadion hebt der alte und neue Vorsitzende als Aushängeschild Wattenscheids hervor: das Lohrheidestadion müsse zu einem Schmuckstück der deutschen Leichtathletik werden, zu einer nationalen wie internationalen Wettkampfstätte, so Yüksel. Besonders stolz ist der Landtagsabgeordnete auf die städtebaulichen Fördermittel des Bundes von über 30 Millionen Euro, die in und um die Wattenscheider Innenstadt fließen werden.

 

Der Landtagsabgeordnete schaut am Ende seiner Rede zuversichtlich und entschlossen nach vorne: „Auch in schwierigen Zeiten gilt es, Kurs zu halten, den Vereinfachern zu widerstehen und den Gestaltungsauftrag für die Menschen weiterhin mit so viel Engagement zu leisten, wie wir es als SPD Wattenscheid auch in der Vergangenheit unter Beweis gestellt haben!“

 

Die beiden stellvertretenden Vorsitzenden Burkart Jentsch (Ortsverein West-Leithe) und Anna-Maria van den Meulenhof (Günnigfeld/Südfeldmark) wurden in ihrem Amt bestätigt. Kassierer ist Markus Knapp (Eppendorf), als Schriftführer wurde Bastian Rausch (Höntrop-Nord) wiedergewählt. Als Beisitzer komplettieren Axel Sutter (Höntrop-Süd), Tim Radzanowski (Höntrop-Süd), Deborah Steffens (Wattenscheid-Mitte/Ost) und Sabine Raphael (Höntrop/Vogelspoth) den neu gewählten Vorstand.

Quelle: https://www.spd-wattenscheid.de/2018/05/17/wattenscheider-spd-waehlt-neuen-vorstand/

 

0 Kommentare

Bundeskonferenz der AfA 2018

Bundeskonferenz der AfA in Nürnberg
Bild: Renate Kleinfeld

In meiner Rede auf dem Bundeskongress der AfA Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen in der SPD am vergangenen Samstag in Nürnberg, habe ich noch einmal verdeutlicht, dass die SPD keine Sparmaßnahmen auf dem Rücken der Arbeitsgemeinschaften austragen darf! In diesen Zeiten, wo die SPD bei 20% liegt, ist es wichtig, die Basis und die damit verbundenen Arbeitsgemeinschaften zu stärken...

0 Kommentare

Bilanz "Kooptierte Mitglieder"

 

Liebe Genossinnen und Genossen,

 

 vor einem Jahr, wurden wir von euch beauftragt, die Interessen von jungen ArbeitnehmerInnen im Bundesvorstand (BuVo) der AfA zu vertreten. Anbei findet ihr eine kurze Bilanz unserer Arbeit, im BuVo.

 

„Jugendkongress“ Nach der Wahl in Duisburg, fing die Arbeit für uns schon an. Im Interesse der Jugend, aber auch der AfA, gestalteten wir im Rahmen der „Arbeitnehmerinitative“den Jugendgewerkschaftstag vom 03.12-04.12.2016 in Berlin.  Diesbezüglich nahmen wir gemeinsam mit Vertretern der Jusos und den Gewerkschaften des DGBs an Treffen in Frankfurt am Main und Berlin, teil. 

 

„Internetauftritt“

Wie in der Vergangenheit besprochen, wurde eine „Facebook-Seite“ eingerichtet. Diese Seite löste innerhalb der SPD eine Diskussion aus. Aufgrund unseres Auftritts befürchteten die Jusos auf Bundesebene und in NRW, dass wir eine Parallelstruktur aufbauen wollten. Bezüglich dieses Problems,  gab es in der Vergangenheit einige Gespräche im Willy-Brandt-Haus. Leider wurden wir als „Junge AfA“ zu keinen dieser Termine eingeladen und saßen bisher zwischen zwei Stühlen. Aufgrund der entstandenen Probleme, haben wir Gespräche am Rande gewisser Termine, mit der JusoBundesvorsitzenden Johanna Uekermann gesucht und erläutert, dass wir uns als Ergänzung zu den Jusos sehen. Wir sind mit der Arbeit der Jusos, auf  Landes- und Bundesebene zufrieden.

 

 Selbständig suchten wir mit der „Jungen AfA NRW“ das Gespräch mit dem Landesvorstand der „Jusos in NRW“ und konnten viele Missverständnisse aus dem Weg räumen. Es wurde eine zukünftige Zusammenarbeit vereinbart, denn schließlich ergänzen wir uns in vielen Themen. Ebenfalls haben wir uns in NRW auf einen neuen Namen geeinigt: „Jusos in der AfA“. Wir können schließlich unser Alter nicht leugnen und bleiben bis zum 35. Lebensjahr Mitglied der Jusos. 

 

 Ohne Rücksprache mit euch übernahmen wir diesen Namen auch auf Bundesebene. Diese Entscheidung fiel uns nicht leicht. Wir halten sie aber als eine gute Kompromisslösung. Wir haben Johanna über diese Vereinbarung informiert. Leider haben wir bis heute noch keine Rückmeldung aus ihrem Büro erhalten. Im Nachhinein haben wir erfahren, dass ein weiterer Termin stattfand und die Jusos auf Bundesebene auch mit dem Label „Jusos in der AfA“ nicht zufrieden sind. Deswegen gab es am 27. Januar 2017 ein Gespräch zwischen Johanna, der SPD-Generalsekretärin Katarina Barley und dem AfA-Bundesvorsitzenden Klaus Barthel.  Dort wurden folgende Punkte vereinbart:

 

 1. Es gibt keine Jugendstruktur außer den Jusos in der SPD. 

 

a. Eine Parallelstruktur innerhalb der AfA wird abgelehnt. Das betrifft auch die Gruppen, die sich Jusos in der AfA nennen.

 

b. Das Verwenden von Logos (junge AfA oder Jusos in der AfA)  z.B.: auf Fahnen, Druckerzeugnissen oder in den sozialen Medien wird abgelehnt.

 

2. Informationen Ist-Stand

 

a. Klaus will sich über die Fragen wo die junge Menschen in der AFA aktiv sind, die sich unter dem Label Junge AfA sammeln informieren.

b.  Jusos und AfA wollen das zusammentragen.  

 

3. Kommunikation

 

a. Ein gemeinsamer Brief von Johanna und  Klaus als Vorsitzende ihrer Arbeitsgemeinschaften, soll an die entsprechenden Gliederungen geschrieben werden. 

 

 „Junge AfA“ Wir hinterfragen, weshalb eine „Junge AfA“ zustande kam, denn dieses Label bedeutet auch, dass die AfA auf den verschiedenen Ebenen keine vernünftige Altersstruktur hat.  Die Jugend hat kaum eine Chance ihre Interessen in den unterschiedlichen Gremien einzubringen.  Um den „Schrei nach Liebe“ zu stillen, werden gewisse Plätze als Funktion des „beratenden Mitglieds“ zur Verfügung gestellt. Wir finden, dass dies ein erster und richtiger Schritt ist, aber dennoch keine Lösung aufzeigt! Wir brauchen eine Alters-Quote in den Arbeitsgemeinschaften. 

 

 „Die Arbeit im Bundesvorstand“

 Im vergangenen Jahr nahmen wir an den Sitzungen und Telefonkonferenzen des Bundesvorstandes teil und waren an verschiedensten Ständen, wie zuletzt auf der  Arbeitnehmerkonferenz in Bielefeld, präsent. 

 

 Schnell haben wir unsere Arbeit im Bundesvorstand aufgenommen und wirken als Vertreter der AfA, in der Arbeitsgruppe  „Mavis“ mit. In dieser schauen wir mit anderen

 

Vertretern aus den anderen Arbeitsgemeinschaften der SPD, wie wir das Verfahren bezüglich der Mietgliederverwaltung und deren Datenzugriff für die Arbeitsgemeinschaften vereinfach können. Ebenfalls arbeiten wir gerade an der Bearbeitung einer Umfrage, bezüglich der AfA-Mitglieder. In dieser möchten wir einige Informationen zur Person und deren Engagement und der Aktivität abfragen. Zusätzlich dient die Umfrage, gleichzeitig als Bestandsaufnahme. 

 

 

Mit solidarischen Grüßen

 

 Sarah Pawlowski                                             Tim Radzanowski

 

0 Kommentare

Nein zur „GroKo“

Interview zur GroKo: 

 

BOCHUM. Weiter mit Merkel regieren oder doch lieber die Opposition anführen? Diese Frage stellen sich die Mitglieder der SPD seit Wochen. Am Sonntag stimmt ein SPD-Parteitag in Bonn darüber ab, ob die Partei die Koalitionsverhandlungen auf Grundlage des Sondierungspapiers aufnehmen soll.

Gegen eine erneute große Koalition regt sich auch Widerstand innerhalb der Partei. Genau wie Juso-Chef Kevin Kühnert lehnt auch der stellvertretende Vorsitzende des SPD Ortsvereins Höntrop-Süd, Tim Radzanowski, eine Neuauflage der GroKo ab. Was steckt dahinter?

 

Warum lehnen Sie die Aufnahme der Koalitionsverhandlungen ab?

Tim Radzanowski: „Die Frage ist doch vor allem, warum ich sie jetzt ablehne. Wären die Mitglieder direkt nach der Wahl gefragt worden, wie man mit den knapp 20 Prozent der Stimmen umgeht und ob man sich eine neuerliche Koalition vorstellen könne, würden wir uns jetzt nicht über Inhalte streiten.“

 

Das heißt, Sie sind mit dem Sondierungsergebnis unzufrieden?

Radzanowski: „Absolut. Wenn ich mir das Sondierungspapier anschaue, erkenne ich unsere Werte nicht wieder. Da sehe ich mehr ein Schwarz-Gelbes Sondierungsergebnis abgebildet als eines mit klaren Punkten der SPD. Das hat nicht viel mit sozialdemokratischer Politik zu tun. Wenn seitens der CDU/CSU eine Nachbesserung abgelehnt wird, dann ist man sich der Verantwortung nicht bewusst, wir sind keine Platzhalter um eine Regierung bilden zu können. Die Wähler fragen sich doch nicht ganz zu Unrecht, was uns noch von der CDU unterscheidet. Die letzte Wahl hat eindeutig gezeigt, dass die Menschen die GroKo nicht mehr wollen.“

Welchen Weg sollte die SPD stattdessen gehen?

Radzanowski: „Was wir jetzt brauchen, sind Erneuerungsprozesse. Wenn die GroKo kommt, verlieren wir wieder vier Jahre. Stattdessen müssen wir vor allem den Arbeitnehmern wieder beweisen, dass wir zu ihnen gehören. Wir müssen es sein, die an der Seite der Arbeitnehmer stehen, wenn Arbeitskämpfe ,wie jetzt bei Thyssen-Krupp, anstehen. Das gelingt nur, wenn wir unser Profil aus der Opposition heraus schärfen und wieder die Stimme des kleinen Mannes und der Mittelschicht werden.“

Ist das die Haltung der gesamten Ruhrgebiets-SPD?

Radzanowski: „Wir hatten zuletzt kontroverse Diskussionen beim Treffen der Bochumer SPD. Letztlich haben wir den Delegierten nahegelegt, am Sonntag gegen die Aufnahme der Koalitionsverhandlungen zu stimmen. Wie ich von vielen Kollegen aus anderen Ortsverbänden gehört habe, ist der Tenor überall gleich: Das Ruhrgebiet sagt 'nein' zur GroKo“.

 

Quelle: https://www.derwesten.de/staedte/bochum/spd-parteitag-bochumer-parteimitglied-das-ruhrgebiet-sagt-nein-zur-groko-id213163927.html

 
0 Kommentare

WAT ein Jubiläum

Jubiläum in der Wattenscheider Innenstadt.
WAT600 (600-Jahr-Feier) Wattenscheid

Die 600-Jahr-Feier, war die langersehnte Feier des Jahres. 

 

Trotz der Wettervorhersagen, fanden tausende in die Innenstadt von Wattenscheid und Feierten.   

 

Aufgrund dieser hohen Nachfrage, wird es eine Fortsetzung dieser Veranstaltung geben. 

 

0 Kommentare

Diesmal zu viert in Berlin

Zuletzt waren wir als Familie, 2015 in Berlin um ein Wochenende dort zu entspannen. Zu dieser Zeit, befand sich meine Frau schon mit dem Fynn in der Schwangerschaft.
Zusammen nutzen wir diese Tage im Mai, um uns später auf den Wahlkampf einzustimmen. 
Nach zwei Jahren, haben wir erneut Urlaub in Berlin gemacht und diesen zu viert genossen, unter anderem waren wir in Museen und natürlich im Willy-Brandt Haus der SPD. Schon am ersten Tag in Berlin, hatten die Kinder und meine Frau, die Gelegenheit "Martin Schulz" kennenlernen zu können. 
Am zweiten Tag, war ich auf dem "Vorwärts -Fest 2017" zu Gast und hatte die Gelegenheit, den Abend mit vielen Genossinnen und Genossen zu genießen. 
0 Kommentare

Arbeitnehmer Konferenz in Bielefeld

0 Kommentare

WAT600 die Jubiläumsfeier

600-Jahr-Feier wird Wattenscheids größtes

Event. Organisations-Team überlegt, das Jubiläum von vier auf fünf Tage

auszuweiten. Party-Fraktion will mitmachen

Groß wird es, größer als jedes

bisherige Fest in Wattenscheid. Das prognostiziert Wolfgang Dressler,

Werbegemeinschaft, für die 600-Jahr-Feier – zur Verleihung der stadtähnlichen Freiheitsrechte Wattenscheids – Ende Juni. Und weil es so viele Anfragen von Aktiven und Interessierten gebe, überlege das Organisations-Team, auch den

Mittwoch (28. Juni) mit ein zu beziehen und statt eines viertägigen ein über

fünf Tage reichendes Stadtfest auf die Beine zu stellen.

Bis einschließlich Sonntag, 2.Juli, dreht sich in der Innenstadt alles um Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Alten Freiheit. Das Team rechnet mit einem Kostenaufwand von über 100 000 Euro für das Mega-Fest. Dressler: „Wir arbeiten an der Finanzierung,

sind noch nicht am Ziel und freuen uns sehr über weitere Sponsoren.“

Mit der Jubiläumsfeier sollen alle Wattenscheider Bürger angesprochen werden und die, die möchten, mit ins Boot geholt werden. Das Interesse sei bisher schon sehr groß, so „dass wir

überlegen“, so Dressler, „wie wir alle Programmpunkte gut platzieren“. Das

konkrete Programm wird Mitte Mai in einem extra aufgelegten Heft/Flyer

erscheinen. Fest stehen die Motto-Tage: 29. Juni wird offiziell eröffnet mit

Höhen-Feuerwerk, Illuminierung der Zeche Holland und einer Musik-Revue mit Tina Turner oder Michael Jackson als Doubles auf einer zehn Meter hohen Bühne auf dem Alten Markt. 42 Pagodenzelte in der Innenstadt

Der 30. Juni steht unter dem Motto

„Geschichte und Kultur(en)“ und findet seinen Höhepunkt in der mittlerweile

zehnten (noch ein Jubiläum!) Kulturnacht. Am Samstag, 1. Juli, ist der „Tag der Generationen“, am 2. Juli der „Tag der Wirtschaft“ (verkaufsoffen) und

Erdbeerfest der Geschäftsleute der Westenfelder Straße. An allen Tagen wird es auf der Bühne auf dem Alten Markt, versehen mit großformatiger Leinwand, Licht- wie Tontechnik und Multi-Media-Show, und wahrscheinlich auf einer zweiten auf dem August-Bebel-Platz Konzerte, Shows und Podiumsdiskussionen geben. Als

Moderatoren stehen Jörg Steinkamp und Michael Ragsch fest.

Lo­ka­les Jetzt ver­bind­lich Teil­nah­me

an­mel­den Das Or­ga-Team ruft alle In­ter­es­sier­ten

auf, ihre Teil­nah­me bis zum 15. März ver­bind­lich an­zu­mel­den. Sie

sol­len mit­tei­len, ob sie einen Pro­gramm­bei­trag leis­ten oder für einen

Tag ein Zelt haben wol­len. An­mel­dun­gen sind mög­lich auf

der extra ein­ge­rich­te­ten In­ter­net­sei­te: www.WAT600.deDressler und das Orga-Team – zu dem der Heimat- und Bürgerverein, die Bezirksvertretung und Tim Radzanowski als

Vertreter der jungen Generation gehören, wollen Themen-Schwerpunkte setzen, Gesprächsrunden initiieren mit Wattenscheider Sportgrößen, alt-eingesessenen

Wattenscheider Kneipiers oder bekannten „Wattenscheider Menschen“. Eine

Podiumsdiskussion zum Thema „40 Jahre Bochum-Wattenscheid – eine Bilanz“ mit Politikern und Zeitzeugen der Eingemeindung ist geplant. 42 große Pagodenzelte werden in der Innenstadt stehen, die von Vereinen, Verbänden und Geschäftsleuten genutzt werden können. Nicht-Kommerzielle müssen dafür nur die Stromkosten bezahlen. Hinzu kommen Ausstellungen, Chor-Konzerte, Lesungen und Vorträge. So spricht Stadtarchivar Andreas Halwer über „Wattenscheider nehmen

sich die Freiheit“ und der Heimatforscher Jürgen Reinhardt über das

„Eppendorfer Kriegerdenkmal“.

Zwei tolle Veranstaltungen Dass am Samstagabend, 1. Juli, die

Rock Classic Allstars die Freilichtbühne rocken, dieser Termin steht schon seit

Ende August fest, „hatten wir bei der Terminplanung nicht im Blick“, so

Dressler. Doch habe das Orga-Team auch zeitlich kaum eine Alternative gehabt, denn „dann kommen die Sommerferien und wir wollten auch die Wetter-Garantie“.

Dressler meint aber: „Beide Veranstaltungen werden auf jeden Fall klasse sein.“

 

Quelle: Ellen Wiederstein WAZ (31.01.2017)

0 Kommentare

Danke!

Lieber Besucherinnen,

liebe Besucher,

 

im Juni habe ich dieses Projekt "Homepage", ins leben gerufen.

Aufgrund der wöchentlichen Besucherzahlen, werde ich in Zukunft mehr von mir und meinen Tätigkeiten bloggen.

 

 

Ebenfalls könnt ihr mich auf Facebook, Twitter und Instagram erreichen. 

0 Kommentare

Jugend - Politik -Betrieb

Sigmar Gabriel SPD auf dem Jugendkongress am 03.12.2016 in Berlin. DGB SPD AfA Jusos
Sigmar Gabriel auf dem Jugendkongress am 03.12.2016 in Berlin

Vom 03.12.2016 bis zum 04.12.2016,

fand in Berlin unter dem Motto "Jugend-Politik-Betrieb" ein gemeinsamer Jugendkongress der AfA (Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen) und den Jusos (Jungsozialistinnen und Jungsozialisten in der SPD) statt. 

 

Gemeinsam mit den Gewerkschaften (Dachverband DGB) und dem Willy-Brandt-Haus (SPD), wurde dieser Kongress ein halbes Jahr mit den Arbeitsgemeinschaften auf die Beine gestellt. 

 

Folgende Gäste durften wir auf dem Kongress mit ca. 200 Teilnehmern begrüßen: 

Andrea Nahles, Katarina Barley, Ralf Stegner und Sigmar Gabriel. 

 

0 Kommentare

600-Jahr-Feier vorverlegt!

Vier Tage lang wird in der Innenstadt gefeiert – vom 29. Juni bis 2. Juli 2017

 

Auf vollen Touren laufen die Vorbereitungen zu Wattenscheids großer 600-Jahr-Feier. Vier Tage lang wird in der Innenstadt gefeiert – und zwar bereits vom 29. Juni bis 2. Juli 2017, eine Woche früher als zunächst geplant. Die Rahmenplanung wurde schon festgezurrt.

Dass es eine organisatorische Mammutaufgabe wird, ist der Veranstaltergemeinschaft klar. Federführend sind hier Werbegemeinschaft Wattenscheid, Heimat- und Bürgerverein (HBV), Verkehrsverein, Bochum Marketing, die Parteien, Awo Centrum-Cultur und die Bezirksvertretung. Das mehrtägige Programm soll etwas ganz Besonderes sein. Deshalb wurde schon früh mit den Vorbereitungen begonnen; viele Mitwirkende haben sich bisher gemeldet.

Jeder Verein ist eingeladen

Dabei sei „jeder Verein eingeladen, mitzumachen“, so Wolfgang Dressler, Vorsitzender der Werbegemeinschaft. Ziel sei, Wattenscheid in all seiner Vielfältigkeit darzustellen.

So wichtig Helfer dabei sind, auch Sponsoren sind nötig, um das Jubiläumsfest finanziell zu stemmen. Dabei wird mit einem Etat von rund 100 000 Euro gerechnet.

Unter dem Oberbegriff „600 Jahre Wattenscheid – Von der Gemeinde zur Gemeinschaft“ wird das Vier-Tage-Fest auf dem Alten Markt mit großer Hauptbühne, am Saarlandbrunnen und auf dem August-Bebel-Platz, jeweils mit kleinerer Bühne, zelebriert. Rund um alle Bühnenorte werden Pagodenzelte aufgebaut. An allen Veranstaltungstagen sollen in der City größere oder kleinere Events stattfinden. Die vier Mottotage widmen sich den folgenden Themen: Der erste Veranstaltungstag (Donnerstag, 29. Juni) wird mit einem zünftigen Fest auf dem Alten Markt eröffnet. Ein buntes Musikprogramm und Kulinarisches werden geboten.

Der Freitag, 30. Juni, soll dann ein „Tag der Geschichte und Kulturen“ werden. Federführend liegt die Programmgestaltung beim Heimat- und Bürgerverein. Dabei will man die WAT-Geschichte in den Fokus rücken. Integriert in diesen zweiten Veranstaltungstag wird die 10. Wattenscheider Kulturnacht.

Das Motto am dritten Festtag, dem Samstag, lautet: „600 Jahre und jung geblieben“ – er steht „im Zeichen der Generationen“. Auch die jungen Wattenscheider sollen mit einem attraktiven Programm in die City gelockt werden. Den Abschluss am Sonntag, 2. Juli, bildet der vermutlich verkaufsoffene „Tag der Wirtschaft“. Die Gewerbetreibenden können sich präsentieren.

Alle Generationenmit ins Boot holen

Informationsabende zu den Thementagen finden am 28. und 30. November (jeweils um 19 Uhr) sowie am 1. Dezember (um 17.00 Uhr) in der Gastronomie „Baseburger“ am Alten Markt statt. Dazu lädt die Werbegemeinschaft alle Interessierten ein.

 

Ralf Drews, WAZ-Wattenscheid, 15.11.2016

0 Kommentare

Warum die SPD wieder zur Arbeiter-Partei werden muss

Artikel aus dem Vorwärts 

 

Warum die SPD wieder zur Arbeiter-Partei werden muss

 

Die SPD wird im 21. Jahrhundert nicht mehr als Arbeiterpartei wahgenommen. Gerade für junge Arbeitnehmer ist es entscheidend, dass die Partei zu ihren Ursprüngen zurückkehrt. So kann sie auch der AfD das Wasser abgraben.

Was kann die SPD tun, damit Deutschland für junge Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer wieder gerechter wird? Der erste Schritt besteht darin, auf Dauer gemeinsame Schnittpunkte mit den Grünen und der Linkspartei zu suchen, um die sich immer weiter öffnende soziale Schere zu schließen und so weiteren Schaden vom derzeitigen Sozialstaat abzuwenden.

 

Viele AfD-Sympathisanten sind ehemalige SPD-Wähler

 

Für Arbeitnehmer ist es von großer Bedeutung, dass die SPD zu ihren Ursprüngen zurückkehrt. Die altehrwürdige „Arbeiter-Partei“ wird im 21. Jahrhundert nicht mehr als solche wahrgenommen. Wir alle müssen daran arbeiten, dass die SPD in Zukunft wieder als „Arbeiter-Partei“ oder Partei für die breite Masse (Volkspartei) erkannt wird! Viele Wähler und Sympathisanten der AfD sind auch ehemalige SPD-Wähler, die von der Politik der SPD enttäuscht sind und sich in den Programmen nicht mehr wiederfinden.

 

Aus Sicht der AfA muss sich die SPD wieder stärker Richtung Basis bewegen und die Politik von unten unterstützen, um so dem Bürger wieder das Gefühl zu geben, mit eingebunden zu sein. Im Idealfall würde man so ein Erstarken der AfD bremsen, wenn sich die sogenannten „abgehängten Milieus“ wieder in der SPD und ihrer Politik wiederfinden, sich von ihr vertreten und verstanden fühlen.

 

Vereinbarkeit von Familie und Beruf als zentrales Thema

 

Themen wie „Mindestlohn“, „Ausbildungsvergütung“, „Arbeitsbedingung“, „Integration“ und „Familie“ sollten immer ein Bestandteil der zukünftigen Politik sein. Vor allem die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, konkret z.B. günstige Kinderbetreuung bzw. Betreuungszeiten, ist für junge Familien ein zentrales Thema. Dazu gehört aber auch, wieder ein gerechtes Steuersystem zu etablieren. Geringverdiener und Familien müssen weiterhin entlastet werden, höchste Einkommen müssen in Zukunft wieder höher besteuert werden, bzw. Möglichkeiten der Steuerminderung müssen verringert werden.

 

Nach der erfolgreichen Einführung des Mindestlohns ist es ebenfalls wichtig, die Ausbildungsvergütung deutlich zu erhöhen und damit junge Arbeitnehmer weiter zu entlasten. Der Einstieg in die Berufswelt sollte attraktiver gestaltet werden, derzeit ist es kaum möglich, eine Wohnung zu finanzieren oder gar eine Familie zu gründen. Dies darf in einem Sozialstaat nicht vorkommen!

 

Den Minijob mit Auflagen versehen!

 

Neben der Ausbildungsvergütung sollten die Auflagen im Bereich der Minijobs verschärft werden. Junge Arbeitnehmer ziehen den Minijob der Ausbildung vor, dies führt zu einem Fachkräftemangel und unbesetzten Ausbildungsplätzen. In Zukunft sollte der Minijob nur noch unter bestimmten Auflagen angeboten werden, zum Beispiel zum Aufstocken der Rente, für ein Nebeneinkommen von Studierenden sowie für Langzeitarbeitslose.

 

Die kommende Bundesregierung muss sich ebenfalls zu einem Steuer-Papier positionieren und sich für ein familiengerechtes Deutschland aussprechen. Hierzu zählt ebenfalls, dass Vermögen, das nicht selbstständig erwirtschaftet wurde, sowie Erbschaften stärker besteuert werden und im gleichen Zug Familien und Geringverdienende entlastet werden.

 

Die Rente ist eine Zukunftsfrage

 

Die Rente wird uns in Zukunft nicht in Ruhe lassen! Die AfA schlägt für die Zukunft ein System vergleichbar mit dem in der Schweiz vor (das „3-Säulensystem“), das sich aus verschiedenen Töpfen (Rentenversicherung mit paritätischer Einzahlung von ArbeitnehmerInnen und ArbeitgeberInnen, Privatvorsorge) speist.

 

Geht die SPD diese Punkte selbstbewusst an, leistet sie damit auch einen wichtigen Beitrag im Kampf gegen Rechts. Grade die SPD, und damit ist jedes einzelne Mitglied angesprochen, sollte sich zu jeder Zeit deutlich von halbwahren Stammtischparolen distanzieren, versuchen aufzuklären und bessere Alternativen aufzeigen. Es kann nicht sein, dass eine menschenfeindliche Partei Wähler wie die AfD einer sozialdemokratischen Partei abwirbt. Das Umschwenken der Wähler von der SPD hin zu sogenannten Alternativen sollte uns zum Nachdenken und Handeln anregen!

 

Die AfA wird sich in Zukunft dafür einsetzen, die Belange grade junger ArbeitnehmerInnen innerhalb der SPD mehr in den Fokus zu rücken.

 

Quelle: Vorwärts Verlag

Autoren: Denise Anton, Tim Radzanowski

0 Kommentare

Pilotprojekt

Foto: Tobias Pietsch
Foto: Tobias Pietsch

Liebe Besucherinnen,

liebe Besucher, 

 

im Juni habe ich das Projekt "Homepage" ins leben gerufen.

Mit diesem Projekt möchte ich der Politikverdrossenheit (Parteienverdrossenheit) den Kampf ansagen und verdeutlichen, dass hinter den Kulissen der Partei, sich viele Mitglieder ehrenamtlich engagieren und mitwirken. 

Ebenfalls möchte ich verdeutlichen, dass eine Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Politik, möglich ist. 

 

Gruß

Tim Radzanowski 

0 Kommentare